Eine Reihe von Bauwerken in der Wallonie gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Etwa die Belfriede und die vier historischen Kohleminen in der Wallonie stehen dadurch unter besonderem Schutz. Dazu gesellen sich die immateriellen Kulturgüter; die Volksfeste in Binche, Mons und Ath sowie die traditionellen Märsche von Entre-Sambre-et-Meuse. 

 

Das UNESCO-Weltkulturerbe der Wallonie

  • Die vier historischen Schiffshebewerke auf dem Canal du Centre
  • Die neolithischen Feuersteinminen in Spiennes (Mons)
  • Die Kathedrale Notre-Dame in Tournai
  • Der Belfried von Mons
  • Der Belfried von Charleroi
  • Der Belfried von Tournai
  • Der Belfried von Gembloux
  • Der Belfried von Thuin
  • Der Belfried von Namur
  • Der Belfried von Binche

 

Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit in der Wallonie

  • Der Karneval von Binche
  • Das Volksfest Doudou (oder Ducasse) in Mons
  • Das Volksfest Ducasse von Ath
  • Die traditionellen Märsche von Entre-Sambre-et-Meuse

Darüber hinaus ist das Mundaneum (Archiv-, Dokumentations- und Ausstellungszentrum) in Mons seit Mai 2014 als UNESCO-Dokumentenerbe „Gedächtnis der Menschheit“ vertreten.

Ganz neu wurde die belgische Bierkultur von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, da Bier in Belgien eine herausragende Tradition hat und eine große Rolle spielt.