Corona-Virus | Hilfreiche Informationen

Die belgische Regierung hat einige Maßnahmen ergriffen, um die weitere Ausbreitung von COVID-19 in Grenzen zu halten.

Diese Informationen können sich täglich je nach aktueller Lage ändern. Daher bitten wir Sie, sich bei den zuständigen Stellen, wie etwa dem Auswärtigen Amt zu erkundigen und sich auf dieser Seite auf dem Laufenden zu halten: https://www.info-coronavirus.be/de/

 

Update 06.04.2020:

Brussels Airlines wird den Flugbetrieb nicht vor dem 15. Mai wieder aufnehmen.

Update 30.03.2020:

Die seit dem 18. März geltende Ausgangssperre in Belgien wird bis auf weiteres bis zum 19. April 2020 verlängert. 

 

Update 20.03.2020:

Seit dem 20.03.2020 führt die Polizei an den Grenzübergängen zu Belgien Kontrollen durch. Nur noch Personen, die einen triftigen Grund haben, dürfen über die Grenze fahren. Grenzgänger, die in einem Nachbarland arbeiten, dürfen weiterhin die Grenze überqueren. Vor allem touristische Reisen nach Belgien sind verboten. Jeder Verstoß wird mit einem Bußgeld bestraft. Auch Reisen zu Zweitwohnungen innerhalb Belgiens sind verboten. Deutsche Staatsangehörige dürfen nach Deutschland ausreisen.

(Quelle: Grenz Echo)

Der ICE, Thalys und Lufthansa verkehren zwischen Deutschland und Belgien, die Zahl der Züge und Flüge ist jedoch deutlich vermindert. Brussels Airlines hat alle regulären Flüge bis 19.4 einschließlich storniert. Der ÖPNV in Belgien ist reduziert.

(Quelle: Auswärtiges Amt)  

Update 17.03.2020:

Der Nationale Sicherheitsrat Belgiens hat am 17.03.2020 weitere weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. Diese gelten bis auf Weiteres seit dem 18.03.2020 Mittag bis zum 5. April 2020:

  • Es gilt eine weitgehende Ausgangssperre.
  • Erlaubt ist es weiterhin, zur Arbeit und einkaufen zu gehen, Besorgungen in der Apotheke zu machen, zum Arzt, zur Post oder zur Bank zu gehen, das Auto zu betanken und um Menschen in Not zu helfen.
  • Von einem Versammlungsverbot sind nur Familien ausgenommen.
  • Bewegung im Freien wird weiterhin erlaubt und sogar gefördert. Aber dies wird nicht in Gruppen, sondern nur in Anwesenheit einer weiteren Person (ein Familienmitglied, das unter demselben Dach lebt, oder ein Freund bzw. Bekannter) erlaubt sein. Auch hier gilt die Regel, dass man genügend Abstand zueinander halten muss.
  • Alle nicht unbedingt notwendigen Geschäfte werden geschlossen (auch an Werktagen). Die Ausnahmen: Lebensmittelgeschäfte, einschließlich Supermärkte, Apotheken, Zeitungsläden und Tierfutterhandel. Horten ist also nicht notwendig. Night Shops müssen ab 22 Uhr schließen.
  • Der Zugang zu den Supermärkten wird auf 1 Person pro 10 Quadratmeter und 30 Minuten pro Kunde beschränkt. Öffentliche Märkte werden verboten, mit Ausnahme von Lebensmittelständen, wo sie unerlässlich sind.
  • Friseure können öffnen, dürfen aber nicht mehrere Kunden gleichzeitig empfangen.
  • Die Belgier werden weiterhin zur Arbeit gehen dürfen, aber Telearbeit muss zur Norm werden. In Betrieben, in denen Telearbeit nicht möglich ist, wird das „Social Distancing“ (Abstand zu anderen Menschen), das bisher nur eine Empfehlung war, zur Pflicht. Von dieser Regel ausgenommen sind rund zwei Dutzend Sektoren mit grundlegenden Diensten (medizinische Dienste, Lebensmittelproduktion, Versorgungskette usw.).
  • Nicht notwendige Auslandsreisen sind verboten.
  • Die öffentlichen Verkehrsmittel müssen so organisiert werden, dass die Reisenden einen Abstand von 1,5 Metern zueinander einhalten können.
  • Wer gegen diese neuen Regeln verstößt, muss mit Geldbußen rechnen. Die Polizei kontrolliert streng.

(Quelle: Grenz Echo)

Die neuen Maßnahmen kommen zu denen hinzu, die seit Freitag, 13. März 2020, in Kraft sind:

Seit dem 13. März 2020 um Mitternacht werden folgende Maßnahmen angewandt:

In Bezug auf Geschäfte, Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten (Sport, Kultur, Folklore etc.):

  • All diese Aktivitäten werden nicht durchgeführt, egal in welcher Größenordnung und egal ob öffentlich oder privat.
  • Diskotheken, Cafés, Restaurants und Gaststätten bleiben geschlossen.
  • Hotels bleiben geöffnet, jedoch ohne ggf. ihre Restaurants; Gäste können Mahlzeiten in ihrem Hotelzimmer bekommen, entweder über Lieferdienste oder über die Services des Hotels.
  • Lieferungen nach Hause sowie Drive-in-Services sind erlaubt.
  • Geschäfte bleiben geöffnet, außer am Wochenende.
  • Lebensmittel-Geschäfte und Apotheken bleiben normal geöffnet (inklusive am Wochenende).

Öffentliche Verkehrsmittel:

  • Öffentliche Verkehrsmittel fahren normal, aber es wird darum gebeten, sich auf Fahrten zu beschränken, die absolut notwendig sind.

Unser Team bleibt verfügbar

Entsprechend der offiziellen Empfehlungen tut Wallonie Belgique Tourisme/Belgien-Tourismus Wallonie alles dafür, um nicht notwendige Reisen oder Erledigungen des Teams zu verhindern und begünstigt Homeoffice und Video-Konferenzen. Selbstverständlich bleiben die Teams in Belgien und in den Auslandsvertretungen aktiv und bei Fragen und Wünschen zu Ihren Diensten.

Das gesamte Team von Wallonie Belgique Tourisme/Belgien-Tourismus Wallonie ist sich der derzeitigen Schwierigkeit der Lage bewusst.

Gemeinsam mit den Behörden sowie unseren touristischen Partnern erwarten wir voller Ungeduld die Rückkehr zur Normalität und dass touristische Aktivitäten in unserer zauberhaften Destination bald wieder wie gewohnt möglich sein werden.