pdf

Bahnhof Lüttich-Guillemins

  • Architektonisches Kulturerbe

Der TGV Bahnhof Lüttich-Guillemins wurde vom katalanischen Architekten Santiago Calatrava entworfen. Er machte ihn zu einem architektonischen Meisterwerk – flexibel und modern.

Der Lütticher Bahnhof Guillemins ist einer der meist genutzten der Wallonie. Mit dem Hochgeschwindigkeitszug Thalys, dem ICE und den InterCity Zügen erreicht man schnell und unkompliziert Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Luxemburg. 

Ein wenig Geschichte

Der Bahnhof wurde 1863 eröffnet, und seither mehrmals renoviert. Zum ersten Mal aus Anlass der Weltausstellung in Lüttich im Jahr 1905. Damals wurde er rundum erneuert. Im 2. Weltkrieg wurde das Belle Époque Gebäude zerstört und 1958 wiederaufgebaut. Der Beginn des 21. Jahrhunderts brachte eine bedeutende Wende in Sachen Wiederbelebung der Lütticher Innenstadt.

Ein attraktiverer Bahnhof

In dieser Zeit des Enthusiasmus wird 2009nach 10 Jahren Bauzeit - der neue Bahnhof eröffnet – ein Bahnhof im modernen Industrial Style. Er lockt heute zahlreiche Touristen und ist das meist fotografierte Wahrzeichen der Stadt.

Der Künstler Calatrava legte vor allem Wert auf natürliches Licht im Bahnhofsgebäude. Das ist ihm mit seiner Konstruktion aus Glas und Stahl mehr als gelungen. Der Bahnhofvorplatz wurde ebenfalls neugestaltet und damit das gesamte Guillemins Viertel aufgewertet. Hinzu kommen ein Parkhaus und eine Fußgängerbrücke über die Maas, die das Viertel direkt mit dem Shoppingcenter Médiacité verbindet.

Lüttich erwartet Sie in seinem schönen Bahnhof Guillemins, der als außergewöhnliches Gebäudeerbe klassifiziert ist.

Virtueller Besuch

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise direkt beim Veranstalter.