pdf

Fort de Pontisse | Nahe Lüttich

  • Fort, Zitadelle und Festung

Das Fort de Pontisse in Herstal ist Teil der 12 Forts der Befestigungsanlage rund um Lüttich.

Es wurde durch den General Henri-Alexis Brialmont 1888 erbaut, 10 Meter unter der Erde, es ist eine der ersten belgischen Befestigungsanlagen aus Beton.

Der Gürtel der Forts rund um Lüttich wurde angelegt, um das Straßen-, Fluss- und Eisenbahnnetz der Stadt Lüttich im Falle eines Konflikts mit Preußen abzuriegeln.

Die Zwei Weltkriege

Das Fort de Pontisse, von der preußischen Armee auch Fort des Teufels genannt, erlitt den ersten Beschuss in der Geschichte der legendären Dicken Bertha. Man widerstand den Angriffen bis zum 13. August 1914.

Das Fort wurde Ende der 1930er Jahre in Anbetracht des Aufziehens des Zweiten Weltkriegs wiederbewaffnet. Es wurde durch ein neues Fort verstärkt, das unter die alte Anlage gegraben wurde, 22 m tief unter der Erde.

Ihre Besichtigung bringt Sie zur Entdeckung von gleich zwei Forts, die ganz unterschiedlich sind!

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise direkt beim Veranstalter.