Materielles und Immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

Viele beeindruckende Bauwerke, aber auch wallonisches Brauchtum sind von hoher kultureller Bedeutung und zählen nicht umsonst zum materiellen bzw. immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe. 

Ein Kulturerbe, das es zu bewahren gilt.

Weltliche Belfriede, Schiffshebewerke am Canal du Centre, bedeutende Kathedralen, archälogische Stätten, Bergwerke oder außergewöhnliche Geoparks...Diese Kultur- und Naturschätze sind Zeugen unserer Vergangenheit und ein Erbe, das für zukünftige Generationen bewahrt werden muss. Entdecken Sie das UNESCO-Welterbe in der Wallonie!

 

Die Belfriede in Frankreich und Belgien zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Aber kennen Sie ihre Geschichte? Die Glockentürme wurden zwischen dem 11. und 17. Jahrhundert erbaut, um die Bevölkerung vor feindlichen Angriffen zu warnen, aber auch um auf öffentliche Hinrichtungen oder größere Veranstaltungen hinzuweisen. Die Belfriede sind ein Symbol der freien Städte; jener Städte, die von ihrem Lehnsherrn das Recht auf Selbstverwaltung zugesprochen bekommen hatten.

 

Das immaterielle Kulturerbe der Wallonie, Brauchtum und Volksfeste

Was haben die traditionellen Märsche, das Volksfest Ducasse von Ath, das Volksfest Doudou von Mons oder die Bierkultur gemeinsam? Diese Traditionen stellen eine "lebendige" Kultur dar und sind ein wichtiger Teil der wallonischen Identität. An diesen Veranstaltungen teilzunehmen bedeutet, dieses Kulturerbe zu bewahren. Entdecken Sie das immaterielle UNESCO-Welterbe.

 

Tourenvorschläge zum Thema UNESCO

Vorschläge für Rad- oder Wandertouren (geführt oder in Eigenregie) zur Entdeckung des wallonischen Welterbes finden Sie hier:

​​​​​​​