Am Fuße des Naturparks Hohes Venn liegt die Stadt Malmedy, die für ihre Besucher einige schöne Überraschungen parat hält.  Dazu zählt ein außergewöhnliches Kulturerbe, das bewahrt werden konnte, aber auch die wunderschöne Naturlandschaft, von der die Stadt umgeben ist. In Malmedy wird neben dem Kulturerbe übrigens auch die wallonische Sprache gepflegt. Wenn Sie auf die Straßenschilder achten, werden Sie das Wallonische auf einigen entdecken.

#Naturerbe#Kulturerbe#MitDerFamilie

Ein außergewöhnliches Kulturerbe

Während des Cwarmê (Karneval von Malmedy) zeigt die Stadt ihre Farben dem ganzen Land und über die Grenzen hinaus. Vier Tage lang wird gefeiert, und die Stadt durchläuft geradezu eine Metamorphose An den anderen Tagen des Jahres erfreuen sich die Bewohner und Besucher an der Kathedrale und dem Kloster, beide reich an Schätzen. Das Kloster beherbergt heute das Malmundarium, ein kulturelles und touristisches Zentrum, das sich der Geschichte der Stadt und ihren alten Gewerben (Gerberei, Papierherstellung) widmet. Das Stadtzentrum wiederum lädt zum Bummeln ein. Wussten Sie, dass der Obelisk, der auf der Place Albert 1er thront, aus dem Jahr 1781 stammt?

Das Tor zum Hohen Venn

Ein RAVeL-Radweg führt direkt durch Malmedy, und die Stadt ist der ideale Ausgangsort für schöne Ausflüge, zum Beispiel ins Dörfchen Bellevaux mit seiner Mikrobrauerei. Die Region um Malmedy bietet außerdem ideale Voraussetzungen für Mountainbiker.

Fünf Wanderungen und eine Stadtrallye werden vom Tourismusbüro angeboten. Sie führen zu den schönsten Ecken in Malmedy und Umgebung. Dazu zählt natürlich auch die außergewöhnliche Landschaft des Hohen Venns.

Im Dorf Chôdes startet die Wanderung „Promenade des Crêtes de la Warche“, an deren Wegstrecke wunderschöne Aussichtspunkte zum Verweilen einladen. Empfehlenswert ist auch ein Abstecher zur Burg Reinhardtstein und zurück durch das Tal der Warche.