Mein perfektes Wanderwochenende in der Region Bouillon und südliche Ardennen

Mein perfektes Wanderwochenende in der Region Bouillon und südliche Ardennen:

Freitag:

Wir kommen zwar erst gegen Abend in Bouillon an, aber dank des langen Tageslichts im Juni lassen wir es uns nicht nehmen, noch einen kurzen Fußmarsch zum Aussichtsfelsen „La Ramonette“ zu unternehmen. Die Aussicht auf die Burg und die Altstadt ist phänomenal. Zuvor haben wir in Bouillon ein Picknick eingekauft, und so genießen wir das mitgebrachte, kühle Leffe, Baguette und Klosterkäse bei Sonnenuntergang. Dank Stirnlampen ist auch der späte Abstieg zurück zur Stadt kein Problem – was für ein toller erster Abend!

Samstag:

Bevor wir zur heutigen Wanderung starten, steht der Besuch des Musée Ducal mit seiner vielfältigen Sammlung zu 1000 Jahren Geschichte und die Besichtigung der beeindruckenden Burg von Bouillon auf dem Programm. Danach wandern wir entlang der Semois, über beeindruckende Aussichtsfelsen und hinauf ins geschichtsträchtige Dorf Corbion. Nach der Rückkehr in Bouillon steigen wir spontan aufs Mountainbike um, um im drei km entfernten Klosterladen der Abtei Cordemois – Notre Dame de Clairefontaine zu stöbern, wo Kunsthandwerk und landwirtschaftliche Produkte angeboten werden.

Sonntag:

Auch heute wird wieder ausgiebig gefrühstückt. Die herzlichen Wirtsleute packen uns sogar noch Proviant für den Weg ein. Aber natürlich wollen wir nicht gleich nach Hause, sondern haben uns noch eine kurze Halbtageswanderung ausgesucht. Warum die Felsformationen bei Muno „Puddingsteinblöcke“ heißen, konnten wir zwar nicht ergründen. Aber mit knapp 9 km Länge war die Tour um den beeindruckenden „Roche à l'Appel“ perfekt für heute. Auf dem Heimweg machen wir noch einen Abstecher ins Kloster Orval. Das gleichnamige Bier und den Käse des Trappistenklosters gibt’s im Museumsshop gleich zum Mitnehmen.